Diskriminierung per Gesetz – die Geschichte des kanadischen Indian Act (2/2)

Im zweiten Teil geht es um die Auswirkungen des Indian Act und welchen Einfluss er bis heute hat. Das Gesetz wurde zwar seit seiner ursprünglichen Entstehung 1867 viele Male verändert (siehe Teil 1 der Blogreihe), aber bestimmt noch heute, wer in Kanada überhaupt offiziell als indigen gilt und wie die Selbstverwaltung der Reservate organisiert wird. Von vielen indigenen Vertreter*innen wird der Indian Act daher als koloniales Überbleibsel und staatliche Bevormundung kategorisch abgelehnt.

Von Theresa Luedtke und Maren Thiel, Recherche Dana Dramsch; Foto: Lorie Shaull | Flickr

Weiterlesen »

Wie erleben Indigene Covid-19?

Indigene sind durch die Pandemie besonders großen Risiken ausgesetzt, sie sind mehr als andere Bevölkerungsgruppen gefährdet. Warum ist das so? Oft leben sie in abgelegenen Gegenden, die von außen kaum erreichbar sind. Die Versorgung mit gesunder Nahrung, sauberem Wasser oder Dienstleistungen einer Gesundheitsversorgung sind oft schlecht oder gar nicht erreichbar. In vielen Gebieten ist die Zahl der Indigenen mit Vorerkrankungen wie Diabetes oder Herzkreislauferkrankungen, die ein besonders großes Risiko für schwere Krankheitsverläufe nach einer Infizierung darstellen, sehr hoch. Gleichzeitig ist der soziale Zusammenhalt in indigenen Gemeinschaften meist ganz besonders eng. Viele leben in Großfamilien zusammen. So fällt das Gebot der Kontaktvermeidung hier ganz besonders schwer. 

übersetzt und bearbeitet von Yvonne Bangert; Foto: Katie Maehler

Weiterlesen »

Wenn Träume wahr werden: Justin Trudeau und seine First Nations Politik

Seit zwei Monaten ist der kanadische Premierminister Justin Trudeau im Amt. Zwei Monate, in denen die indigenen Gemeinschaften in Kanada wieder anfangen konnten, zu hoffen. Es scheint, als hätte eine neue Ära der Möglichkeiten begonnen. Ein Kommentar der GfbV-Referentin für indigene Völker.

von Yvonne Bangert; Foto: Premier ministre du Canada via Flickr

Weiterlesen »

Kanada: Recht ist eben doch nicht immer Gerechtigkeit

Vor einer Woche wurde eine Gesetzesvorlage im kanadischen Parlament abgelehnt, die die Rechte der Inuit, indianischen First Nations und Métis gestärkt hätte. Die Konsequenz scheint nun, dass eine Versöhnung zwischen der kanadischen Regierung und der indigenen Bevölkerung in weite Ferne gerückt ist.

von Yvonne Bangert; Foto: Flickr/Ray Morris

Weiterlesen »

First Nations & Idle No More in Kanada

As long as the grass grows, the sun shines and the river flows…“ die angestammten Rechte der “First Nation” in Kanada werden aufgelöst ! Die First Nations beziehen Stellung:

Die First Nations in Kanada leben unter dem „Indian Act“ von 1876 nach wie vor ein Leben zweiter, wenn nicht dritter Klasse. Das „Department of Indian Affairs and Northern Development“ bestimmt, wer Indianer ist und wer nicht, legt ihre Rechte und Verhaltensweisen fest und beschneidet ihre Menschen- und Völkerrechte. Paragraph § 35 des „Constitution Act von 1982“ , vom Obersten Gerichtshof bestätigt, wird schon lange nicht mehr umgesetzt.Demnach haben die First Nations nach wie vor angestammte Landrechte und sind gleichberechtigte Verhandlungspartner in allen, sie betreffenden Gesetzesänderungen und Landrechtsfragen.

Die Ratifizierung des Gesetzes Bill C- 45 „Job and Growth Act 2012“ am 5. Dezember 2012 und die sich in Arbeit befindenden weiteren Gesetzesänderungen zum Fischereiabkommen, zu Wasserrechten und zu Änderungen des „Indian Act“ , haben die Indianer jetzt zum gemeinsamen Handeln mobilisiert.

Das Gesetz C-45 soll das Land für ausländische Investoren ( insbesondere aus Asien, Europa und China ) öffnen und senkt bestehende Umweltstandards auf ein Minimum : so wird der „Environmental Assessment Act“ ersetzt, der „Water Protection Act“ nivelliert und damit die staatliche Aufsicht über die umweltverträgliche Nutzung auf 3 Meere, 97 registrierte Seen und 62 Flüsse begrenzt. Alle anderen Gewässer in Kanada (ca. 3 Mio.) werden durch Bill C-45 in die Hand von Unternehmen, wie z.B Enbridge`s „Northern Gateway Pipeline“ gegeben, die ihre Nutzungsweise und Umweltstandards selber festlegen dürfen.

Im Zuge des Gesetzes werden Landrechte neu vergeben, der Abbau von Rohstoffen erleichtert und der Artenschutz gelockert. Auch darf das Verkehrsministerium per Gesetz Projekte durchsetzen, die die Interessen der First Nations ignorieren.

Nicht umsonst nennen indianische Aktivisten die neuen Gesetze der Regierung „Harpers First Nation Termination Plan“, denn das Kernstück der derzeitigen „Indianerpolitik“ ist die Eliminierung des Status, den die First Nations als Ureinwohner Kanadas innehaben.Weiterlesen »