Kolumbien: Der Streik geht weiter

Trotz und wegen massiver Repressionen durch staatliche und parastaatliche Akteur*innen hält der Nationalstreik in Kolumbien seit mehr als einem Monat an. Indigene Protestgruppen sind besonders von der Kriminalisierung der sozialen Proteste betroffen. Vom 8.bis 12. Juni besuchte die Interamerikanische Menschenrechtskommission das Land, um die Menschenrechtslage zu untersuchen. Parallel spitzt sich die Situation jedoch weiter zu. Es gibt Berichte von Morden, Verschleppungen und anderen Einschüchterungsversuchen durch Sicherheitskräfte und bewaffnete Zivilpersonen.

Von Vanessa Axt; Foto: „Wenn sie uns weiter töten, werden wir weiter marschieren.“ Oxi.ap / Flickr cc BY 2.0

Weiterlesen »

Mapuche/Chile: Repressionen des chilenischen Staates gegen Mapuche gehen weiter

Nachdem die chilenische Polizei Ende Juli 2011 auf Mapuche, vor allem Kinder und Jugendliche, in der Mapuche-Gemeinschaft Ignacio Queipul Millana/Temucuicui geschossen hat, geht die Gewalt gegen die größte ethnische Minderheit des Landes unvermindert weiter. Letzte Woche (04.08.11) erreichte uns die Meldung eines Mapuche Informanten vor Ort, dass erneut Spezialkräfte der Polizei gewaltsam in die Gemeinde Temucuicui eingedrungen seien und um sich geschossen haben sollen.

Von M. Jarzombski

Weiterlesen »