Reisen zu den Roma (Buchbesprechung) & Basta Mafia (CD von Zdob si Zdub)

„What city what country is this stage I am on?“ Eine immer wieder gestellte Frage unter Sinti und Roma. Diese Frage stellt Roman Iagupow in seinem Lied „Gypsy Life“ aus dem neuen Album „Basta Mafia“ von Zdob si Zdob. Diese eigentlich moldavische Band schafft es mit ihrer crossover-Musik und experimentellen Ansätzen der klassischen Roma-Musik neue Impulse zu geben. So ist Zdob si Zdob (ein wahrhaft schwierig auszusprechender Zungenbrecher!) mehr als nur eine Folk-Band, sondern bedienen auch Ska, Elektro oder Hard Rock. Mit ihrem leicht exzentrischen Auftreten zeigen die Musiker, welche Grenzgägner sie sind. Weiterlesen „Reisen zu den Roma (Buchbesprechung) & Basta Mafia (CD von Zdob si Zdub)“

Die Minderheiten Sinti und Roma im europäischen Fußball (Programmhinweis)

Über unsere Kollegen des österreichischen dRoma-Blogs kamen immer wieder wichtige und interessante Hinweise zum Leiden der Roma in Osteuropa. Da nun nächstes Jahr in Polen und Ukraine die Fußball-Europameisterschaft stattfindet, denk ich, ist folgender Artikel besonders interessant:

„Sinti und Roma werden seit Jahrhunderten ausgegrenzt, in Osteuropa sind sie oft in Lebensgefahr. Über keine anderen Minderheiten weiß die Bevölkerung so wenig und glaubt so viel Negatives zu kennen. Auch im Fußball wird Antiziganismus, die rassistische Ablehnung von Sinti und Roma, weitgehend toleriert. „Zick, zack, Zigeunerpack“ gehört für viele Fans zum festen Sprachgebrauch. In Ungarn zum Beispiel hat sich in den vergangenen 20 Jahren nur ein Spieler zu seinen Roma-Wurzeln bekannt: István Pisont. “ Lies hier den vollständigen Artikel

„Leichen im Keller“ – wie Deutschland international gesuchte Kriegsverbrecher schützt (Buchbesprechung)

Die GfbV begrüßte im November 2009 die Festnahme der beiden gefürchteten FDLR-Milizen-Führer Ignace Murwanashyaka und Straton Musoni in Mannheim und Nürtingen. Das sei „Deutschlands bislang wichtigsten Beitrag zum Ende von Massenmord und Vertreibung im Kongo“. Doch beide konnten vorher lange Jahre ungestraft von Deutschland aus operieren – und die deutschen Sicherheitsbehörden schauten weg. Daher rührt der Titel dieses sehr gut recherchierten Bandes: „Deutschlands Leichen im Keller“. An den Beispielen Ruanda, Kongo, Somalia, Äthiopien und Uskekistan zeichnet der bekannte Fernseh-Reporter Markus Frenzel Deutschlands Beitrag zu Völkermord und Menschenrechtsverletzungen. Weiterlesen „„Leichen im Keller“ – wie Deutschland international gesuchte Kriegsverbrecher schützt (Buchbesprechung)“

La Chergas Balkan Brass: Lebendige Roma-Musik

Nicht zum ersten besprechen wir in diesem Blog gute Musik, um neben der klassischen Menschenrechtsarbeit auch die Kultur jener vorzustellen, für die wir uns einsetzen. Nun hat die Band La Cherga neu aufgelegt: diesmal mit einer sehr speziellen CD – „Revolve“! Wer klassischen Balkan-Brass erwartet, liegt nicht unbedingt falsch. Aber diese CD geht weiter. Gleich die beiden ersten Lieder Melaha und Sufi Dub zeigen die Musiker, wie sie sich weiterentwickelt haben: der Gesag wird rauh, aber auch reif. Stets verwurzelt mit ihren Herkunftsländern Kroatien, Bosnien und Mazedionen bleiben sich La Cherga treu und schwimmen weiter gegen den Strom. Die klassischen Akkordeon- und Trompetenklänge werden durch einen satten Bass und einen ziemlichen groove ergänzt. So gibt es aber auch Lieder, die bunt gemischt sind mit Bassdrum, Rapp-Einlagen und kräftigen Gitarren-Riffs. Ungewohnt, aber durchaus auch willkomen sind die vielfältigen Variationen und Beats – so dass es gute Vibrationen gibt, die zum Tanzen gerade zu herausfordern. Darüber hinaus gibt es weitere neue Klangbilder, bei denen Fernweh vermittelt wird – immer wieder mit einer einsamen Trompete und wechselnden Tempi und energischen Beats. Weiterlesen „La Chergas Balkan Brass: Lebendige Roma-Musik“

A P P E L L für den Schutz und die Erhaltung der Grabstätten von Holocaust-Überlebenden der Sinti und Roma

Eben ging ein Beitrag aus Ungarn online über den dortigen Antiziganismus. Der vom deutschen Boden ausgehenden Roma-Holocaust sollte uns dabei eine Lehre sein. Gerade deswegen ist es wichtig, folgenden Appell des Zentralrats der Sinti und Roma an dieser Stelle wiederzugeben, der im vergangenen Dezember online ging:

„Sehr geehrte Frau Bundesratspräsidentin,

wir bitten Sie um eine Initiative des Bundesrats für eine bundesweite Regelung, damit die Grabstätten von NS-Verfolgten Sinti und Roma dauerhaft erhalten und geschützt werden.

Viele der Gräber von Sinti und Roma, die Opfer der Völkermordmaßnahmen durch die Nationalsozialisten waren und nach 1945 verstorben sind, sollen wegen abgelaufener Grabrechte jetzt endgültig beseitigt werden. Für unsere Familien ist der Erhalt dieser Grabstätten als geschützte Gedenkorte von großer Bedeutung, auch weil es für die meisten im Nationalsozialismus ermordeten Angehörigen nirgendwoeine Grabstelle gibt.“ Lies mehr in diesem PDF.

Die Biographie Liu Xiaobos

Als was ist Liu Xiaobo nicht alles beschrieben worden? Als „Bürgerrechtler und Staatsfeind“ oder als „große Hoffnung Chinas Literatur seit 1918“. Seit seinem Friedens-Nobelpreis ist er auch einem breiten Publikum in Deutschland bekannt. Nun kam im riva-Verlag Bei Lings Biografie über Liu Xiaobo auf den deutschen Markt.

Das bemerkenswerte dabei: obwohl beide Gründungsmitglieder des chinesischen PEN und lange Zeit befreundet, so haben sich die beiden streitbaren Charaktere in der Zwischenzeit sehr zerstritten. Dies prägt natürlich auch diese Biographie: Bei Ling gibt eine sehr subjektive Sicht und erzählt (wenn auch zum Glück nur am Rande) seine eigene Geschichte, seine eigene Wahrnehmung. Ob er Liu Xiaobo die große Ehre des Preises neidet? Oder ob er nur im Windschatten des Berühmteren Geld verdienen will? Zum Glück treten Bei Lings eigene Ambitionen in diesem Band zurück. Was bleibt, sind interessante Einblicke in das Leben des Friedens-Nobelpreisträgers.   Weiterlesen „Die Biographie Liu Xiaobos“

A lost generation! Film zu in Deutschland geborenen Roma-Kindern

Vor einiger Zeit setzte sich die GfbV für in Deutschland lebende Roma-Kinder ein, die akut von der Abschiebung in den Kosovo bedroht waren. Hier gibt es einen sehr interessanten Film, der über die Dekade der Roma Inklusion gepostet wurde: „A lost generation“. Die Filme sind auf der Webseite des Regisseurs zu entnehmen. Man kann im weiteren auch lesen, was im Kosovo selbst den Roma passiert. Dazu im Weiteren ein Interview mit dem kosovarischen Innenminister….

Weiterlesen „A lost generation! Film zu in Deutschland geborenen Roma-Kindern“

Marjane Satrapis „Sticheleien“ – Frauen in Teheran….

Mit Persepolis erorberte sich Marjane Satrapi die Herzen europäischer Comic-Fans. Ebenfalls aus ihrer Feder: „Sticheleien“. Hier schildert sie den Alltag iranischer Frauen in Teheran. Doch können Comics politisch sein? Wieso eigentlich Comics in diesem Blog? Man könnte ja einwenden, dass die in Frankreich lebende Marjane Satrapi mit „Persepolis“ und den „Stichelein“ lediglich ihre eigene Geschichte erzählt und Menschenrechtsverletzungen vordergründig nicht zur Sprache kommen.

Doch diese Geschichte spielt zur Zeit der iranischen Revolution, als der Schah gestürzt (bekannt für seine Prunksucht und die Unterdrückung poiltisch Andersdenkender) und durch ein theokratisches Regime ersetzt wurde, über dessen Menschenrechtsverletzungen die GfbV und andere Menschenrechtsorganisationen (zum Beispiel amnesty) häufig genug ebenfalls berichteten.

Satrapi jedenfalls erzählt ihre Geschichte, die nur vordergründig einer Komödie gleicht – denn obwohl draußen auf der Straße die Tyrannei des jeweiligen Regimes herrscht (sei es monarchisch geprägt oder religiös motiviert), finden die Frauen, von denen Satrapi erzählt, zu Hause ihre Freiräume. In diesen herrscht Redefreiheit, kein Tabu wird dabei ausgespart, mag es noch so Klischeebeladen sein. Zitat: „Und so begannen wir unseren Herzen ausgiebig Luft zu verschaffen…“ Der Titel des Bandes ist Programm: es wird gestichelt, gelästert und getratscht. Und so subversiv gegen diverse Dogmen angekämpft, die die Rolle der Frau unterdrücken. Weiterlesen „Marjane Satrapis „Sticheleien“ – Frauen in Teheran….“

„Kein Arzt, keine Medikamente“ – Tod eines abgeschobenen Roma-Flüchtlings in den Kosovo

Der Fall der nach der Abschiebung ins Kosovo verstorbenen Roma schlägt Wellen – am 7. Dezember 2010 wurde die 47-jährige Romni Frau T. aus dem Landkreis Mayen-Koblenz (Rheinland-Pfalz) über den Flughafen Düsseldorf zusammen mit ihrem Ehemann und ihrem 14-jährigen Sohn abgeschoben. Der psychisch schwerkranken Frau wurde nach der Ankunft keine Hilfe zuteil. Eine fachärztliche Untersuchung unmittelbar vor der Abschiebung hat es offenbar nicht gegeben. Am 7. Januar 2010 erhielt der deutsche Anwalt der Familie die Nachricht, dass Frau T. an den Folgen einer Gehirnblutung verstorben ist. Wer mehr wissen will: der österreichische Roma-Blog hat darüber berichtet und eine News-Sammlung rausgegeben: hier und hier.

Ungarn: Regierung löst Romastiftungen auf

Ungarn hat die EU-Ratspräsidentschaft übernommen und stand gleich aufgrund seines neuen Mediengesetzes in der Kritik. In der öffentlichen Diskussion kommt aber zu kurz folgende Meldung, die ich im D-Roma-Blog fand:

„Ungarn hat soeben die Ratspräsidentschaft der Europäischen Union übernommen; die Schaffung einer einheitlichen europäischen Strategie für die Roma nennt die Regierung hierbei als eines ihrer vorrangigen Ziele. Nun sorgt ausgerechnet ein die Roma des Landes betreffendes Regierungsdekret für Aufsehen. Die Verordnung des Vizepremiers Zsolt Semjén sieht nämlich vor, dass 35 „von der Vorgängerregierung etablierte Stiftungen aufzulösen“ und von von „Non-Profit-Organisationen und öffentlichen Einrichtungen, die durch den Staatshaushalt finanziert werden“, (also von staatlichen Behörden) zu ersetzen seien.“ Hier geht es zur ganzen Meldung. Jaja, Orban, der Roma-Freund….